Das flüssige Land & a Piacere

Raphaela Edelbauer @ Victoria Herbig

Konzert mit Lesung
Raphaela Edelbauer liest aus ihrem neuen Roman „Das flüssige Land“: Ein Ort, der nicht gefunden werden will. Eine österreichische Gräfin, die über die Erinnerungen einer ganzen Gemeinde regiert. Ein Loch im Erdreich, das die Bewohner in die Tiefe zu reißen droht. In ihrem schwindelerregenden Debütroman geht Raphaela Edelbauer der verdrängten Geschichte auf den Grund.
A Piacere – die 3 Musiker, welche die Lesung umrahmen, kennen einander schon lange und spielten in verschiedensten Besetzungen zusammen. Musik von Carla Bley, Henry Purcell, Joe Zawinul, Hildegard von Bingen, Radiohead, J.S. Bach und auch Eigenes wird in diesem spannenden Aufeinandertreffen zu hören sein. Im Bezug auf den konkreten musikalischen Kontext von a Piacere meint „Freiheit“ ein Ausloten der Möglichkeiten im Umgang mit den Kompositionen sowohl klanglich als auch improvisatorisch und formal.

Gerald Selig, reeds
Andreas Mayerhofer – piano, keyboard
Gerald Endstrasser – percussion

Mehr Informationen

Vorsicht Fräskante! 2. Chance

Kabarett Andreas Nastl
Nachdem bei der „Uraufführung“ am 08.11.2019 der Arkadensaal zu klein geworden ist, gibt es nun auf vielfachen Wunsch einen 2. Termin:

War die Venus von Willendorf bloß ein prähistorischer Pornostar? Steckt hinter der Mars-Mission vielleicht gar die Organ-Mafia? Haben Astronauten einen Schutzpatron? Warum sind Straßen barrierefrei, Wohnhäuser aber nicht? Warum sind Zukunftsforscher nicht allesamt Lottomillionäre? Wann kommt die Bibel für Veganer? Über all das und noch vieles mehr macht sich Andreas Nastl in seinem Debüt-Programm „Vorsicht Fräskante!“ so seine Gedanken. Alles in allem: Eine durchaus ernsthafte Belustigung!

Mehr Informationen

Alex Miksch & Anna Anderluh

@ Tamas Peter

Der Gitarrist, Sänger und Dialekt-Liedermacher Alex Miksch ist eine Naturgewalt, ein Unikat, dessen Lebenselixier die musikalische Verarbeitung seines bewegten Daseins ist. Wie kaum ein anderer österreichischer Künstler vermag er mit rauer Stimme und zurecht als famos bezeichnetem Gitarrenspiel, Erlebtes und Beobachtetes in Texte zu verwandeln und auf mannigfaltige Art in Musik einzubetten.
Anna Anderluh schreibt lyrische Avantpopsongs mit hohem Improvisationsanteil und spielerisch einfließenden, erfrischend fremd anmutenden vokalen Variationen.
Expressiv, aber frei von Eitelkeit schraubt sich ihre Stimme zart in die Höhe, um dort schreiend in Distortion zu zerbrechen.
Gemeinsam berühren die beiden mit ihrer direkten und unverblümten Art, Musik zu machen. Was sie verbindet, ist die Liebe zum Spontanen, das Brechen mit Konventionen, das Geschichten Erzählen, ob mit Worten oder Lautmalerei, und nicht zuletzt der Humor.

Alex Miksch: Gitarre, Gesang
Anna Anderluh: Autoharp, Gesang

Mehr Informationen